Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und eine seit Jahrtausenden bewährte medizinische Heilweise.  Die Grundlage für diese Therapieform ist der Begriff "Qi". Qi ist die Energie, die Lebenskraft, die in Gefäßen (Meridianen) durch den Körper fließt. Der freie Fluss dieser Energie ist Gesundheit. Alle Organe sind auf die Versorgung mit Qi angewiesen. Wird der freie Fluss mit Energie durch innere oder äußere Einflüsse gestört, können Krankheiten entstehen.

Das Wort Akupunktur stammt aus dem lateinischen und bedeutet "die Nadel stechen". In der Behandlung werden sehr dünne Nadeln an spezifischen Punkten schmerzfrei in die Haut eingestochen. Jeder Akupunkturpunkt hat einen speziellen Bezug zu bestimmten Organen und deren Funktionen. Ist ein solcher Punkt auffällig, zum Beispiel druckschmerzhaft, so deutet dies auf ein Problem im Organismus hin. Der gestörte Energiefluss kann über die Akupunkturpunkte beeinflußt werden und damit können Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Therapieverfahren haben, nehmen Sie Kontakt mit mir auf und ich berate Sie zu Ihrem persönlichen gesundheitlichen Nutzen.

 


Aus wissenschaftlicher Sicht der evidenzbasierten Medizin wird die Wirksamkeit vieler Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) negiert. Die Grundkonzepte der TCM widersprechen naturwissenschaftlichen Prinzipien, empirische Belege fehlen (Quelle: Wikipedia ).

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt die Behandlung mit Akupunktur bei circa 42 Erkrankungen an. Die Liste der WHO beinhaltet eine Auswahl von verschiedenen Indikationen: Orthopädische Erkrankungen, Erkrankungen der Atemwege/Verdauungstraktes, Allergien und Hauterkrankungen, gynäkologische und urologische Erkrankungen, Innere Erkrankungen, Störungen des Immunsystems, psychosomatische Erkrankungen.